Lodge Safaris

Individuelle Selbstfahrer

Heimat Namibia

Buchen

20 Nächte | 21 Tage

Heimat Namibia

Feste Unterkünfte

(20 Nächte | 21 Tage)

N$ 62.400,00

~€3.028,00
*Preise werden in NAD berechnet
Eingeschlossene Leistungen:
20 x Nächte Unterkunft
20 x Frühstück
13 x Abendessen
7 x Aktivitäten
21 x Tage 4x4 Fahrzeug
1 x gefüllte Kühltasche
1 x Namibia Buch
Reiseunterlagen per DHL Versand
Persönliches Treffen und
Verabschieden in Windhoek
Höhepunkte:
Windhoek, Kalahari-Wüste, Sossusvlei, Deadvlei & Sesriem, Namib-Wüste, Swakopmund, Twyfelfontein (Damaraland), Wüstenelefanten, Epupa, Etosha-Nationalpark, Waterberg, Erindi, wundervolle Landschaften, viele Tiere, Wandermöglichkeiten, Begegnung mit Bushmännern, Himba und Ovambo.

Diese Selbstfahrer Safari bietet Ihnen Einsicht in 3 Kulturen Namibias. Seien Sie zu Gast bei den San, Himba und Owambos und lernen Sie die Tradition und Kultur der stolzen Naturvölker kennen. Erleben Sie die rote Kalahari,  die spektakulären Dünen von Sossusvlei, die unberührten einsamen Gebiete des Damaralandes, den Kunene angrenzend zu Angola mit seinen Epupa Wasserfällen und den wildreichen Etosha-Nationalpark.

Übernahme Ihres Mietwagens. Ca 30 Minuten Fahrt zu Ihrer Unterkunft in Windhoek. Für den ersten und letzten Abend in Windhoek sollten Sie das gewünschte Restaurant im Voraus buchen. Wir tätigen gerne die Tischreservierung für Sie. Fakultativ: Geführte Katutura Tour, Stadtbesichtigung (auch in eigen Regie).
Nach dem Frühstück fahren Sie Richtung Süden in die Kalahari. Hinter den Auasbergen öffnet sich die Weite des Landes wie ein Bilderbuch. Unterwegs entdecken Sie gigantische Siedelwebernester in uralten Kameldornakazien. So wie Sie sich der Lodge nähern, ziehen sich linear endlos lange Dünen über den kalkigen Boden der Kalahari. Im roten Dünensand bilden Oryx, Springböcke und kleinere Steinböckchen wunderbare Tiermotive. Nachmittags geführte Panoramafahrt in den roten Kalahari Dünen mit Sundowner. Die Fahrt wird in einem offenen und komfortablen Geländewagen mit viel Leidenschaft und ohne Hektik durchgeführt. Es ist eine Tour zum Kennenlernen der Kalahari mit unvergesslichen Aussichtspunkten auf den roten Dünenkämmen. (Dauer ca. 2,5 Stunden)
Bevor Sie Aufbrechen, gehen Sie zu Fuß zu einem Bushman-Dorf. Dort lernen Sie die Lebensweise und einige Weisheiten dieses Urvolkes kennen. Danach dringen Sie östlich in die Namibwüste ein und übernachten in der Nähe von Sesriem/Sossusvlei.
Fahren Sie in der Früh in den Park, denn eine Dünenlandschaft im Morgenlicht bietet ein unvergessliches Landschaftsbild. Das Sossusvlei ist umgeben von den höchsten Dünen der Welt, die dem Menschen bei der Besteigung die letzte Kraft aus den Beinen saugen. Oben angekommen wird man mit einer phantastischen Aussicht reichlich belohnt. Düne 45 ist die beliebteste Düne zum Besteigen.
Nach dem Frühstück Fahrt via Solitaire und Walvis Bay nach Swakopmund.. Dem Besucher, der Solitaire erreicht, fallen zuerst die vielen Autowracks auf, die malerisch an den Straßenrändern drapiert sind. Auf der Weiterfahrt breiten sich die Kiesflächen der Namib vor Ihnen aus, hier und dort am flimmernden Horizont ein Berg. Sie sind umgeben von atemberaubenden Weiten und schönsten Landschaften der Wüste. Mittags Ankunft in Swakopmund. Fakultative Aktivitäten: Quad Biking, Kamelreiten, Besuch im Museum, Aquarium, Kristall Galerie, Reitsafari, Flug über die Skeleton Küste oder Sossusvlei.
Heut Morgen unternehmen Sie eine Katamaran Fahrt oder Wüsten Tour. Katamaran Fahrt: Zwischen Walvis Bay und Swakopmund, an der rauen Küste des Atlantiks erleben Sie an Bord eines großräumigen und bequemen Katamarans die einzigartige Natur und Tierwelt der Walvis Bay-Lagune. Die vierstündige Fahrt geht vom Industriehafen über die Walvis Bayer Austernbänke bis hinaus zum Pelican Point, wo eine große Kolonie Pelzrobben zuhause ist. Die Tour bietet viele Höhepunkte. Unter anderem werden Pelikane im Flug mit der Hand gefüttert. Sie lernen viele interessante Dinge über diese Tiere und sehen mit etwas Glück, je nach Saison, auch Wale, Lederschildkröten oder Mondfische (Mola-Molas). Kurz vor dem Ende der Tour werden – dies ist dann der kulinarische Höhepunkt - frische Austern und Sekt sowie Snackplatten und kühle Getränke serviert. Wüsten Tour auch Die Living Desert Tour genannt ist ein einmaliges Erlebnis in Allradfahrzeugen, die beabsichtigt unseren Besuchern die eindrucksvolle Schönheit der Namibwüste nahezubringen und das Leben in der Wüste vorzuführen. Der Dünengürtel an der Küste der manch einem unfruchtbar und leblos erscheinen mag, beherbergt jedoch eine faszinierende Vielfalt von kleinen Tieren die sich der Wüste angepasst haben. Sie überleben dank des Nebels der vom kalten atlantischen Ozean regelmäßig heran rollt. Kommen Sie und bewundern Sie die „tanzende Weisse Dame“ (Carparachne aureo flava), eine Spinne die in 44 Umdrehungen per Sekunde die Dünen herab ihr Rad schlägt um einem Feind zu entkommen. Bestaunen Sie den durchsichtigen Wüstengecko (Pachydactylus rangei) mit Zehenflossen die die Funktion von Schneeschuhen erfüllen. Lernen Sie die verschiedenen Käfer und Insekten kennen und wie sie in der Wüste überleben. Folgen Sie den Spuren der Beinlosen Echse (Fitsimmon’s Burrowing Skink), beobachten Sie in den Sand tauchende Anchietas-Wüsteneidechsen (Meroles Anchieta) die auf dem glühenden Sand tanzen, die seitwärts schlängelnde Otter (Peringuey-Otter), Wüsten-Chamäleons und unzählige andere staunenweckende Wesen. Machen Sie sich bekannt mit den geologischen Strukturen der Wüste und genießen Sie die endlose Schönheit der Landschaft während einer Rundfahrt durch die Dünen. Dabei gibt es bestimmt viel Spaß und einen Adrenalin-Kick. Eine einmalige Gelegenheit die Wüste hautnah zu erleben.
Weiter geht es nach Norden auf der Salzstraße Richtung Henties Bay. Hier können Sie weiter zum Cape Cross fahren, wo sich außer dem Kreuz des portugiesischen Seefahrers Diego Cao eine Kolonie der Zwergpelzrobbe befindet. Es ist eine der größten und auch für Besucher zugänglichen Kolonien überhaupt. Am frühen Nachmittag erreichen Sie Ihr Camp. Das Damaraland bietet eine Fülle von geologischen und archäologischen Höhepunkten. In dem nach dem Volk der Damara benannten Landstrich befinden sich Namibias höchste Erhebung, der Brandberg, und mit Twyfelfontein einige der bedeutendsten Felsgravuren und -malereien der San, die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählen.
In der Früh unternehmen Sie eine geführte Fahrt auf der Suche nach den Wüstenangepassten Elefanten. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Fakultativ: Besichtigung (in Eigenregie) des Twyfelfontein Gebietes. Das Gebiet Twyfelfontein ist berühmt für einige der besten Buschmann-Zeichnungen und Felsgravuren im südlichen Afrika. Interessante Felsformationen und die Überreste prähistorischer vukanischer Aktivität umfassen die Orgelpfeifen, den verbrannten Berg, den Doros-Krater und den versteinerten Wald.
Auf der Fahrt zum Grenzfluss Namibias, führt die Route Sie nach Opuwo. Eines der landschaftlich überwältigenden Regionen. Die Landschaft ist sehr felsig und bergig und man kann kegelförmige Hügelketten entdecken. In der Umgebung leben viele Wildtierarten, wie z.B die Wüstenelefanten, Nashörner und Giraffen. Die hier heimischen Himba und Herero Stämme leben traditionell als Jäger und Sammler oder als Viehzüchter. Die Lage Ihrer Unterkunft bietet einem fantastischen Blick auf die umliegende Berglandschaft.
Heute Morgen geht die Fahrt bis an den 1.207 Kilometer langen, ganzjährig Wasser führenden Kunene Fluss. In der Tat erscheint es wie ein Endpunkt der namibischen Welt. Ab Ruacana, wo der Kunene auf die namibische Grenze trifft, bildet der Fluss in westlicher Richtung die natürliche Grenze zwischen Angola und Namibia, bevor er in einem bis zu 30 Kilometer breiten Delta in dem Südatlantik mündet. Bis zum Tertiär mündete der Kunene in die heutige Etosha-Pfanne, die damals ähnlich dem Okavangodelta ein Binnendelta und den Ekuma-See bildete. Erst nach der Aufspaltung des Urkontinents Gondwana und dem Auseinanderdriften von Afrika und Südamerika verlagerte sich der Kunene zum Atlantik. Ankunft im Camp um die Mittagszeit. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung.
Am Morgen bringt ein Himba-Führer Sie in das Epupa-Tal, wo sie ein traditionelles Himba-Dorf besuchen, das noch aktiv und bewohnt ist. Hier bekommen Sie einen Einblick in das tägliche Leben der Himba in einem normalen, traditionellen Kraal. Erfahren Sie mehr über die Bräuche und Lebensarten eines der letzten Nomadenstämme Afrikas. Die Himba sind ein stolzes Volk, dass sich minimal und nur so wie nötig an die westliche Zivilisation angepasst hat.
Als Zwischenstation verbringen Sie die Nacht nochmal in Opuwo wo Sie sich vom Kaokofeld verabschieden können.
Nach dem Frühstück Fahrt in nord-östliche Richtung in das Owamboland. Die Angola Grenze ist nur ca 70km entfernt. Gegen Mittag kommen Sie Im Ongula Homestead Village an. Am Nachmittag unternehmen Sie eine 2h30min – 3h Führung und erfahren mehr über das Leben der Owambos. Ein traditionelles Essen wird Ihnen dabei serviert.
Nach dem Frühstück Fahrt in südliche Richtung in den weltberühmten Etosha-Nationalpark. Die Einfahrt in den Park führt durch das King Nehale Tor. Schon ab der Einfahrt haben Sie die Möglichkeit Großwild in ihrer freien Wildbahn zu sichten. Am Onkoshi Camp vorbei weiter in südliche Richtung zum Camp Namutoni.
Mit einer Länge von 130 km und einer Breite von 50 km ist die Etosha-Pfanne die bei weitem größte in Afrika und zudem das markanteste Merkmal des Parks. Die Gesamtfläche beträgt ca. 4800 km2, was etwa einem Viertel der Gesamtfläche des Etosha- Nationalparks entspricht. In der Sprache des Ovambo Stammes heißt Etosha „Großer weißer Ort“, ein Name den die ersten europäischen Entdecker Sir Francis Galton und Charles Andersson diesem Ort gegeben haben als sie 1851 zusammen mit den Ovambo Händlern durch diese Gegend gereist sind. In westliche Richtung durchqueren Sie heute den Nationalpark und haben somit die Möglichkeit auf Ihrer Fahrt die verschiedenen Wasserlöcher an zu steuern.
Nach Wunsch verlassen Sie das Camp und erkunden den Park in Eigenregie. Der Etoscha-Nationalpark besitzt eine kaum zu überbietende Artenvielfalt. An den Wasserstellen versammelt sich eine Vielfalt an Tieren welches zu einem spektakulären Erlebnis führen kann. Jedes einzelne Wasserloch hat einen einzigartigen Charakter. zB das Wasserloch Okondeka ist eines der besten zur Löwenbeobachtung. Oftmals kann man das Raubtier hier mit Beute sichten. Das Wasserloch ist eine natürliche Quelle und befindet sich ein bisschen nördlich von Okaukuejo direkt am westlichen Rand der Pfanne.
Fahrt nach dem Frühstück in südliche Richtung. Sie verlassen den Etosha Park durch das Anderson Tor und fahren über Outjo und Otjiwarongo zum Waterberg. In dem kleinen Städtchen Outjo können Sie tanken, einkaufen und man kann auf jeden Fall eine gute Rast in der Bäckerei einlegen. Fakultative: Besuch bei den Schuppentieren und Aasgeier Vögel in der Nähe von Outjo, Besuch auf der Krokodiel Farm in Otjiwarongo.
Heute haben Sie die Gelegenheit auf Eigenregie den Waterberg Plateau Park zu erkunden. Das 20 Kilometer breite und 50 Kilometer lange Tafelberg Massiv besteht aus porösem Sandstein. Niederschläge sickern durch das durchlässige Gestein und treffen unten auf eine wasserundurchlässige Tonschicht. Während es oben auf dem Plateau sehr trocken ist, gibt es am Fusse viel Oberflächenwasser und kräftige permanente Quellen. Die Vegetation ist darum hier vergleichsweise üppig und grün und besonders artenreich. Die Fauna und Flora im Waterberg-Plateau-Park ist sehr vielfältig. Durch Wiederansiedlung gibt es heute auch die beiden in Namibia vorkommenden Nashornarten, Breitmaul und Spitzmaulnashorn, die einzigen nachweislich gesunden Gruppen von Afrikanischen Büffeln, Rappen-, Pferde- und Leierantilope sowie Leoparden und Geparde.
Die vor-letzte Nacht Ihrer Reise sind Sie Richtung Windhoek im Erindi Wildreservat untergebracht. Auf 71 000 ha können Sie die Welt des Wildes erleben, Tiere und ihre unbekannten Gewohnheiten kennenlernen, in unberührter Wildnis entspannen, dabei abschalten und sich mit der Natur in Einklang bringen lassen. Mit Blick auf das Wasserloch können Sie Nielpferde beobachten und die Nachmittags Pirschfahrt mit Löwen, Elefanten und zahlreich anderen Tiere ermöglicht Ihnen den Urlaub ausklingen zu lassen.
Auf dem Weg nach Windhoek lohnt es sich beim Holzschnitzermarkt in Okahandja zu halten. Es ist der größte Holzschnitzermarkt in Namibia. Weiterfahrt nach Windhoek. Hier bietet sich die Gelegenheit ein nicht gefundenes Mitbringesel zu bekommen. Geeignet sind das Bushmen Art, Rogel Souveniers, Ernst Holz und das Craft Center. Wenn Sie es am Anfang noch nicht geschafft haben, bietet Ihnen nun die Gelegenheit Windhoek zu erkunden. Fakultativ: Geführte Katutura Tour, Stadtbesichtigung (auch in eigen Regie).
Rückgabe Ihres Mietwagens rechtzeitig am Hosea Kutako Flughafen.